Schlagwort: Hochwasser

Ahrtal Hochwasser 1910

Ahrtal: Siebzig Hoch­wasser in fünf­hun­dert Jahren

Spende jeder sein Scherf­lein! Chro­niken aus dem Ahrtal berichten von siebzig Hoch­was­sern in fünf­hun­dert Jahren „Mitbürger! Die Bewohner des herr­li­chen Ahrtales wurden durch eine furcht­bare Wasser-Kata­­strophe heim­ge­sucht… [und] gegen Wassernot durch Wolken­bruch gibt es keine Versi­che­rung! (…) Spende jeder sein Scherf­lein nach Maßgabe seines besten Könnens. Wer schnell gibt, gibt doppelt!“ Was wie ein Hilferuf aus dem Ahrtal nach der Hoch­was­ser­ka­ta­strophe im Juli 2021 klingt, stammt in Wahr­heit aus dem Jahr 1804. Schon damals stiegen die Wasser­pegel der Flüsse dieser Region in rasender Geschwin­dig­keit und brachten Menschen in Not und Verzweif­lung. Nur gut, dass die Hilfs­be­reit­schaft auch Anfang des 19.

Weiterlesen
Landwirtschaft 2019

Land­wirt­schaft 2019 von Schäden durch Frost und Hagel bestimmt

GRAF BRÜHL Online-Magazin Land­wirt­schaft 2019 von Schäden durch Frost und Hagel bestimmt Mitten in der Ernte­zeit Total­ver­luste verzeichnet Lässt man die Tempe­ra­turen im Jahr 2019 Revue passieren, sind es zwei­fels­ohne die Hitze­wellen im Juni, die sich den meisten Menschen einge­prägt haben. Die Tempe­ra­turen in diese Monat über­stiegen mancher­orts 40 Grad Celsius mit einem Allzeit-Rekor­d­­wert der Luft­tem­pe­ratur von 46 Grad in Frank­reich. Dazu addierte sich die starke Trocken­heit aus dem Vorjahr. 2018 war das wärmste Jahr seit Beginn der Wetter­auf­zeich­nungen, Von April bis Juli lag die Durch­schnitts­tem­pe­ratur 3,6 Grad Celsius über dem lang­jäh­rigen Mittel und war damit die höchste Tempe­ra­tur­ab­wei­chung, die jemals gemessen wurde.

Weiterlesen
Naturkatastrophen

Natur­ka­ta­stro­phen in Deutschland

Die meisten Natur­ka­ta­stro­phen ereilen nieder­bay­ri­schen Land­kreis Deggen­dorf. Kaum eine Region ohne extreme Wetter­ereig­nisse In Deutsch­land gibt es, wie im Versi­che­rungs­journal berichtet, kaum eine Region, in der es nicht hin und wieder zu extremen Wetter­ereig­nissen kommen kann. Dies zeigen die jüngst vom Gesamt­ver­band der Deut­schen Versi­che­rungs­wirt­schaft e.V. (GDV) erar­bei­teten Daten zu Gebäu­de­schäden durch Sturm, Hagel sowie Über­schwem­mungen durch Stark­regen oder Hoch­wasser. Kyrill verur­sachte große Schäden Erst­mals wurde für die Jahre 2002 bis 2016 eine Lang­frist­bi­lanz erar­beitet und veröf­fent­licht. Demnach trifft es in den meisten Fällen den nieder­baye­ri­sche Land­kreis Deggen­dorf. Hier wurden am häufigsten in ganz Deutsch­land Extrem­wetter regis­triert. Die Kata­stro­phen richteten

Weiterlesen
Hochwasser Dresden

Hoch­wasser an der Elbe – Dresden versinkt in den Fluten (IV)

Hoch­wasser 2013 – Pegel­höhe wie bei Winter­hoch­wasser 1845 Anfang Juni 2013 wurde Dresden erneut von Hoch­wasser heim­ge­sucht. Grund war im Vorfeld andert­halb Wochen lang anhal­tender Dauer­regen. Sowohl Alt- als auch Neustadt sowie benach­barte Elbstädte wie Pirna wurden weit­ge­hend über­flutet. Kata­stro­phen­alarm wurde ausge­lösst, die Schulen wurden geschlossen, Menschen evaku­iert, viele Brücken waren nur noch zu Fuß passierbar. Dresden inzwi­schen auf derlei Kata­stro­phen gut einge­stellt Am Donnerstag, dem 6. Juni 2013, kam es zum Schei­tel­durch­fluss am Pegel Dresden mit einem Wasser­stand von 876 Zenti­meter (nach­träg­lich korri­giert auf 878 Zenti­meter). Es entsprach mit diesem Mass fast genau dem Winter­hoch­wasser von 1845. Damals, vor

Weiterlesen
Hochwasser Dresden

Hoch­wasser an der Elbe – Dresden versinkt in den Fluten (III)

Das Hoch­wasser kehrt zurück – Am 4. April 2006 Pegel­stand von 749 cm Die Heraus­for­de­rungen, die ein Leben am Fluss mit sich bringen, sind nicht immer leicht zu bewäl­tigen. Im Früh­jahr, wenn in den Bergen der Schnee schmilzt oder später, wenn anhal­tende Regen­güsse die Flüsse anschwellen lassen, sind sie bisweilen unüber­windbar. Dann hilft nur noch, zusam­men­zu­halten, gemeinsam zuzu­pa­cken und zu helfen, wo man helfen kann. Im Grunde sind die Dresdner Hoch­wasser gewohnt. In Zeiten der Früh­jahrs­schmelze gehört es zur festen Gewohn­heit, aufmerksam die Wasser­stands­mel­dungen zu verfolgen. Wenn der Pegel steigt, werden vorsorg­lich Säcke mit Sand gefüllt und in Garten und Schuppen

Weiterlesen
Hochwasser Dresden

Hoch­wasser an der Elbe – Dresden versinkt in den Fluten (II)

Hoch­wasser 2002 in Dresden – Höchster Pegel­stand seit 1845 Im August 2002 ereilte Dresden ein Hoch­wasser von unge­ahntem Ausmaß. Das Unheil kam quasi über­nacht. Und es kam in zuneh­mend größeren Schüben. Am 12. August pras­selten auf der Höhe von Zinn­wald weit ober­halb Dres­dens inner­halb von vier­und­zwanzig Stunden 312 Mili­meter Nieder­schlag zu Boden. Das war der höchste Tages­wert seit Beginn routi­ne­mä­ßiger Messungen in Deutsch­land über­haupt. Höchster Pegel­stand seit 1845 – Vier Menschen kamen ums Leben – Kran­ken­häuser evaku­iert – Muse­umsgut im großen Stil gerettet Das Wasser sammelte sich in den Flüssen, die dort oben entspringen, in Zschopau, Flöha, Mulde, Gimm­litz, Weiße­ritz und anderen

Weiterlesen
Hochwasser Dresden

Hoch­wasser an der Elbe – Dresden versinkt in den Fluten (I)

Hoch­wasser hat in Dresden schon Geschichte Wer am Fluss wohnt, lebt gefähr­lich. Selten ist uns das bewusst. Er gibt uns Wasser, schenkt der Stadt Schön­heit und Anmut. Doch wir müssen ihn über­queren, ihn beherr­schen. Also bauen wir Brücken, Dämme, Prome­naden, befes­tigen das Ufer. Dann steigt der Wasser­pegel, braune Fluten quellen über den Rand und zerstören in wenigen Stunden, was über Jahre mühe­voll aufge­baut worden ist. Wir verflu­chen den Strom, drohen ihm mit Fäusten, beginnen ihn zu hassen. Bewohner von Köln, Hamburg, Dresden, auch von Heidel­berg oder den vielen kleinen und größeren Städten am Rhein kennen diesen steten Kampf mit der

Weiterlesen
Search this website
Menü schließen
Wir freuen uns auf Ihre Nachricht

Neben dem Kontakt­for­mular errei­chen Sie uns auch per  Telefon: +49 (69) 1700 700 und per E‑Mail: service@​grafbruehl.​com.

Senden Sie uns eine Nachricht