google translate
GRAF BRÜHL Online-Magazin

GRAF BRÜHL Versicherungs­makler auf EXPO REAL vertreten

Wie schon in vergan­genen Jahren war die Graf Brühl Versicherungs­makler GmbH auch 2017 auf der EXPO REAL in München vertreten. Die inter­na­tio­nale Fach­messe der Immo­bi­li­en­branche konnte in diesem Jahr 41.775 Fach­be­su­cher aus 75 Ländern für sich verbu­chen. Auf 64.000 Qudrat­meter tummelten sich 2.003 Aussteller. In zahl­rei­chen inter­es­santen Gesprä­chen waren viele neue Trends im Immo­bi­li­en­markt fest­zu­stellen.

China auf dem Vormarsch

Deutsch­land ist für Inves­toren aus China so attraktiv wie nie zuvor. Ob das am Brexit liegt oder am Nach­fra­ge­über­hang von Immo­bi­lien im A- und B‑Segment, ist schwer zu beant­worten. Die Bieter lieferten sich heiße Gefechte um attrak­tive Objekte. Viele Inves­toren konnten ihr Kapital bisher nicht unter­bringen. Die tradi­tio­nellen Zurück­hal­tung asia­ti­scher Mitbieter, was die Bekannt­gabe ihrer Inves­ti­tionen angeht, führte zusätz­lich dazu, dass bislang nicht vorraus­sehbar ist, ob die Gesamt­in­ves­ti­ti­ons­höhe in 2017 an die Jahre zuvor heran­rei­chen wird. Trotz anfäng­li­cher Skepsis haben die Inves­ti­tionen auch in England inzwi­schen wieder zuge­nommen. Natur­gemäß liegt London im Zentrum des Inter­esses.

Frank­furt im Fokus

Wer sich die Frank­furter Skyline ansieht, denkt nicht sofort an Leer­stands­quoten. Dennoch hatte Frank­furt lange damit zu kämpfen, denn die Stadt besteht nicht nur aus der begehrten City­lage rund um die hohen Büro­türme. Doch nun geht es wieder aufwärts. Auch 2017 hält der posi­tive Trend an. Die Zahlen könnten zum Ende des Jahres wieder unter die magi­sche Zehn-Prozent-Hürde fallen. Das hatte man im Sektor Büro­im­mo­bi­lien seit langem nicht mehr gesehen. Die Entwick­lung ist umso erstaun­li­cher, als dass im Vergleich zu den Vorjahren die ganz großen Deals vorerst ausblieben.

Für den viel­ver­spre­chenden Trend sind mehrere Faktoren verant­wort­lich. So etablieren sich in der Main-Metro­pole zuneh­mend junge Start-Up-Firmen. Sie bilden in der Regel rasch ein spezi­fi­sche Fluidum, das die Ansied­lung weiterer Neugrün­dungen nach sich zieht. Ähnlich ist ein starker Zuzug von IT-Unter­nehmen bemerkbar. Die Nach­frage nach Arbeits­raum über­steigt das Angebot in einigen Stadt­teilen deut­lich. Viele Projekte sind aktuell in der Planung sind, doch das Volumen an Fertig­stel­lungen ist derart niedrig dass der Bedarf nicht auf die Schnelle gedeckt werden kann.

Auch im Bereich der Wohn­im­mo­bi­lien bleibt der posi­tive Trend unge­bro­chen. Es stellt sich nicht die Frage nach dem ob oder wann vermietet werden kann, sondern an wen. Die Nach­frage an city­nahen Wohn­im­mo­bilie über­steigt den Bestand deut­lich und mani­fes­tiert sich in den Miet­preisen.

Der posi­tive Trend für Frank­furt scheint unauf­haltsam. Auch hier wurde schon wieder­holt der Brexit als Grund ange­führt. Inwie­weit sich das reali­sieren wird, bleibt jedoch abzu­warten. Gerade dieses Thema wurde auf der dies­jäh­rigen EXPO oft und kontro­vers disku­tiert. Frank­furt war als attrak­tiver Inves­ti­ti­ons­standort immerzu im Gespräch. Die Metro­pole bleibt somit ein inter­es­santer und heiß umkämpfter Immo­bi­li­en­markt.

Nach der EXPO ist vor der EXPO

Die Graf Brühl Versicherungs­makler GmbH wird auch im kommenden Jahr wieder in München vertreten sein. Was Trends, Inno­va­tionen und Ausblicke angeht, bleibt die EXPO REAL die Leit­messe. Der Direkt­kon­takt im Gespräch mit Kunden, Part­nern und Kollegen ist für die Arbeit im Immo­bi­li­en­sektor von unschätz­barem Wert. Er schafft für zahl­reiche Besu­cher die Möglich­keit, Fragen zu stellen und neue Kontakte zu knüpfen.

Ein span­nendes Thema bleibt die fort­schrei­tende Digi­ta­li­sie­rung in der Immo­bi­li­en­branche sein. Welche Trends und Entwick­lungen erwarten uns?

Ferner stellt sich die Frage, was der Brexit dem deut­schen Immo­bi­li­en­markt wirk­lich bringen wird? Droht hier der gefürch­tete Black Swan?

Des weiteren widmen wir uns intensiv den Auswir­kungen der Geset­zes­än­de­rungen ab 2018. Ab dann müssen Haus- und WEG-Verwalter grund­sätz­lich einen profes­sio­nellen Sach­kun­de­nach­weis erbringen. Ohne den Nach­weis von stän­digen Fort­bil­dungen sowie dem Abschluss einer Berufs­haft­pflicht­ver­si­che­rung ist eine Weiter­füh­rung ihrer Geschäfte für sie dann nicht mehr möglich. Das Gesetz tritt ab 1. August 2018 in Kraft, wird aber erst ab 2019 voll­um­fäng­lich wirksam. Trotzdem muss man sich jetzt schon fragen: Wie wird die Branche auf die neue gesetz­liche Regu­lie­rung reagieren? Entspre­chend werden sich auch zustän­dige Anwalts­kanz­leien posi­tio­nieren. Die Graf Brühl Versicherungs­makler GmbH arbeitet an den entspre­chenden Lösungen und Konzepten.

Artikel in Ihrem Netz­werk teilen

Menü schließen
Senden Sie uns eine Nach­richt
Schließen
Please select menu on current page.
Secured By miniOrange